Inschrift des Grabsteins heute noch vorhanden

Der Herr von Laberweinting

Die Grabplatte an der Mauer in der Pfarrkirche St. Martin in Laberweinting, neben dem rechten Seitenaltar, erinnert an den Schlossherrn Joseph Ferdinand Maximilian Graf von Leiblfing.

Die Grabplatte an der Mauer in der Pfarrkirche St. Martin in Laberweinting, neben dem rechten Seitenaltar, erinnert an den Schlossherrn Joseph Ferdinand Maximilian Graf von Leiblfing.

(Quelle: Josef Gandorfer)

Die Herrschaft der Grafen von Laberweinting ist lange vorbei. Doch nach wie vor gibt es im Ort und darüber hinaus Zeugnisse ihres Wirkens.

Auf den Grafen Franz Ignaz am 4. Oktober 1722 folgte nach dessen Tod Joseph Ferdinand Maximilian Graf von Leiblfing. Dessen Gemahlin, Maria Katharina Adelheid, war eine Gräfin von Spaur.



Standort

Laberweinting, Landkreis Straubing-Bogen, Niederbayern, Bayern, Deutschland