Prozessauftakt in Schwarzach

Vater gesteht Kindsmord: "Der Teufel war in mir"

Der 37-jährige Angeklagte soll im Mai 2020 in Schwarzach seine sechsjährige Tochter und seinen achtjährigen Sohn getötet haben. Der Serbe lebte getrennt von der Mutter der beiden Kinder. "Ich konnte meine Engel nicht zu ihr lassen", schrieb er in einem Abschiedbrief.

Der 37-jährige Angeklagte soll im Mai 2020 in Schwarzach seine sechsjährige Tochter und seinen achtjährigen Sohn getötet haben. Der Serbe lebte getrennt von der Mutter der beiden Kinder. "Ich konnte meine Engel nicht zu ihr lassen", schrieb er in einem Abschiedbrief.

(Quelle: Armin Weigel/dpa)

Unruhig und mit wippendem Bein, so dass die Fußfesseln auf dem Boden scheppern, sitzt Semir A. neben seinem Verteidiger Rechtsanwalt Uwe Grabner, als dieser eine Erklärung verliest. Darin räumt der gebürtige Deggendorfer beim Auftakt des Mordprozesses am Donnerstagvormittag im Landgericht Regensburg die Tatvorwürfe der Anklageschrift vollumfänglich ein.