Rodinger Regenbrücke

65 Tonnen schweres Bauteil eingehoben

Ein 250-Tonnen-Kran manövrierte das dritte Brückenbauteil auf der Rodinger Regenseite an den dafür vorgesehenen Platz.

Ein 250-Tonnen-Kran manövrierte das dritte Brückenbauteil auf der Rodinger Regenseite an den dafür vorgesehenen Platz.

(Quelle: Laube)

Die Abfahrt hat sich zwar etwas verzögert, der Einhub funktionierte dafür wie gewohnt. Die Firma Rädlinger hat am Mittwochmittag das dritte Bauteil für die Fußgängerbrücke über den Regen zwischen Roding und Mitterdorf geliefert. Mit 65 Tonnen Gewicht war es zwar nicht das schwerste, aufgrund seiner gekrümmten Form sicher aber das herausforderndste Bauteil.