Organisierter Mord an Kranken

Der NS-"Hungerkosterlass" vom 30. November 1942

Vor 80 Jahren wurde der bayerische Hungerkosterlass verfügt - damit wurde das Töten von psychisch kranken und behinderten Menschen während des Nationalsozialismus noch perfider

Ein Teil der während der NS-Zeit an der Hungerkost verstorbenen Patienten in Mainkofen.

Ein Teil der während der NS-Zeit an der Hungerkost verstorbenen Patienten in Mainkofen.

(Quelle: Jochen Roessler/BKH Mainkofen)

Psychisch Kranke und Menschen mit Behinderung galten bei den Nationalsozialisten als "lebensunwertes Leben". In der Aktion T4 ließen Nazis ab 1940 massenhaft Patienten in spezielle Tötungsanstalten abtransportieren. Als sich immer mehr Protest gegen dieses menschenverachtende Vorgehen regte, auch aus...