3:6 gegen die Krefeld Pinguine

EV Landshut kassiert die fünfte Heimschlappe am Stück

EIN KÄMPFER VOR DEM KASTEN - UND NEUERDINGS AUCH EIN VOLLSTRECKER: Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron (vorne im dunklen Leiberl) brachte den EVL in der 47. Minute mit 3:2 in Front. Für Zählbares hat's gegen die Pinguine dennoch nicht gereicht.

EIN KÄMPFER VOR DEM KASTEN - UND NEUERDINGS AUCH EIN VOLLSTRECKER: Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron (vorne im dunklen Leiberl) brachte den EVL in der 47. Minute mit 3:2 in Front. Für Zählbares hat's gegen die Pinguine dennoch nicht gereicht.

(Quelle: Christine Vinçon)

Viel Einsatz, aber kein Ertrag: Der EV Landshut zeigte sich am Freitagabend zwar vom Derby-Debakel am vorigen Sonntag in Kaufbeuren (1:8) erholt, unterlag aber in der heimischen Fanatec-Arena am Gutenbergweg dem DEL-Absteiger Krefeld Pinguine mit 3:6 (0:1, 2:1, 1:4). Das macht die Aufgabe der Rot-Weißen am Sonntag (17 Uhr) bei den Dresdner Eislöwen gewiss nicht leichter.