Straubing-Bogen vor 100 Jahren

Teil 11: Menschen bereiten sich auf kalten Winter vor

Anzeige
Ein Schneider näht an einer Uniform. Vor 100 Jahren kostete die Anfertigung eines neuen Anzugs 11 000 Mark. Eine Arbeitsstunde wurde mit 160 Mark berechnet. Die Preise steigen immer weiter; die Mark wird immer weniger wert. Es herrscht Hyperinflation.

Ein Schneider näht an einer Uniform. Vor 100 Jahren kostete die Anfertigung eines neuen Anzugs 11 000 Mark. Eine Arbeitsstunde wurde mit 160 Mark berechnet. Die Preise steigen immer weiter; die Mark wird immer weniger wert. Es herrscht Hyperinflation.

(Quelle: Wolfgang Weihs/dpa)

Die Inflation steigt, Lebensmittel und Heizmaterial sind im Jahr 1922 meist knapp. Die Siegermächte des Ersten Weltkriegs haben dem Deutschen Reich große Belastungen aufgebürdet. Welche Folgen das für die Menschen bei uns hatte, dazu gibt die Zeitung von vor 100 Jahren Einblicke. Im elften Teil geht es um die Ausgaben des Straubinger Tagblatts vom November 1922.