Verstaatlichung von Uniper

Nun haften nicht nur die Gaskunden

Mag die Entscheidung, ein Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern in 40 Ländern in den Besitz des Bundes zu überführen, angesichts der aktuellen Lage auf dem Gasmarkt auch alternativlos sein: Eine Zäsur in der deutschen Wirtschaftsgeschichte ist die Entscheidung allemal.

Mag die Entscheidung, ein Unternehmen mit 11.000 Mitarbeitern in 40 Ländern in den Besitz des Bundes zu überführen, angesichts der aktuellen Lage auf dem Gasmarkt auch alternativlos sein: Eine Zäsur in der deutschen Wirtschaftsgeschichte ist die Entscheidung allemal.

(Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Wenn die Welt aus den Fugen gerät, müssen auch Parteien über ihre Schatten springen. Die SPD, seit Willy Brandts Zeiten dem globalen Frieden verpflichtet, lässt in Gestalt ihres Kanzlers Waffen in Kriegsgebiete liefern. Die FDP, die Anwältin des freien Marktes, nickt mal schnell die Verstaatlichung eines...