Donauausbau bei Straubing

Fischer fürchten um Lebensraum für kleine Fische

Anzeige
Die Baumstämme sollten eigentlich dem Fischnachwuchs Deckung geben. Die Aufnahme datiert vom 30. Juli, der Donau-Pegel Straubing lag an diesem Tag bei etwa 1,20 Meter. Seither sank er kontinuierlich ab. Seit 9. Juli liegt er konstant um die 1,00 Meter.

Die Baumstämme sollten eigentlich dem Fischnachwuchs Deckung geben. Die Aufnahme datiert vom 30. Juli, der Donau-Pegel Straubing lag an diesem Tag bei etwa 1,20 Meter. Seither sank er kontinuierlich ab. Seit 9. Juli liegt er konstant um die 1,00 Meter.

(Quelle: Privat)

Sollen hier einmal Eidechsen leben oder vielleicht doch Fische? Das hat sich ein Experte gefragt, als er vor wenigen Tagen das neu gestaltete Donauufer bei Pillmoos betrachtete. Dort wird gerade die erste Ausgleichsmaßnahme für den Donauausbau umgesetzt - und die Frage ist berechtigt.

12.000 Kubikmeter Kies und Sand wurden bewegt, 1.



Standort

Straubing, Niederbayern, Bayern, Deutschland