Kampf gegen multiresistente Keime

Wie ein Regensburger Unternehmen die Medizin revolutionieren will

Im Labor werden die Artilysine in Nährlösungen gezüchtet. Innerhalb von 25 Stunden erhält man so ein paar Gramm der Proteine. Für die Forscher eine gigantische Menge.

Im Labor werden die Artilysine in Nährlösungen gezüchtet. Innerhalb von 25 Stunden erhält man so ein paar Gramm der Proteine. Für die Forscher eine gigantische Menge.

(Quelle: Michael Bothner)

Das Biotechunternehmen Lysando forscht in Regensburg an Alternativen zu Antibiotika. Denn diese wirken wie eine "Atombombe im Körper". Mit künstlich hergestellten Proteinen sollen multiresistente Bakterien besser bekämpft werden.

Sie sind weltweit auf dem Vormarsch und stellen Krankenhäuser vor enorme Probleme.



Standort

Regensburg, Oberpfalz, Bayern, Deutschland