Ein Sprint aus der Hölle

Olympionikin flieht aus der Ukraine nach Niederbayern

Passend in den Farben ihres Heimatlandes (gelb und blau) zeigt sich Anna Mischschenko in Landau.

Passend in den Farben ihres Heimatlandes (gelb und blau) zeigt sich Anna Mischschenko in Landau.

(Quelle: Annabel Gruber)

Am 24. Februar hat Russland die Ukraine angegriffen. Seitdem herrscht Krieg. "Dieser Tag wird für immer in unseren Köpfen bleiben", sagt Anna Mischschenko. Die 38-jährige Ukrainerin hat gemeinsam mit ihrer Familie acht Tage im Untergrund von Charkiw, einer der meist bombadierten Städte, verbracht, ehe sie geflüchtet sind.