Kaum noch Strafen

Die Ampel will Hartz-IV-Sanktionen kappen, daran gibt es Kritik

Arbeitssuchende sollen voraussichtlich bis Mitte 2023 keine Kürzung ihrer Hartz-IV-Leistungen fürchten müssen, wenn sie etwa eine zumutbare Arbeit nicht annehmen.

Arbeitssuchende sollen voraussichtlich bis Mitte 2023 keine Kürzung ihrer Hartz-IV-Leistungen fürchten müssen, wenn sie etwa eine zumutbare Arbeit nicht annehmen.

(Quelle: Sonja Wurtscheid/dpa)

Wer Arbeitslosengeld II bezieht, aber etwa seine Termine beim Jobcenter unentschuldigt versäumt, muss künftig kaum noch mit empfindlichen Strafen rechnen. Denn die Bundesregierung plant, die Sanktionen bei Verstößen gegen die sogenannten Mitwirkungspflichten weitgehend auszusetzen - und zwar deutlich länger, als bisher geplant.



Standort

Berlin, Berlin, Deutschland