Gartenkolumne

So geht Biodiversität auf dem Friedhof

Anzeige

Nicht jeder findet Laub am Grab schön.

(Quelle: Bärbel Steinberger)

Zwei Eichhörnchen bedienen sich an den heruntergefallenen Haselnüssen, ein Igel raschelt im Herbstlaub und die Vögel zwitschern im Geäst. Pralle, rote Hagebutten leuchten in der Sonne und trockene Gräser wiegen sich sanft im Wind. Die Rede ist hier nicht von einem Waldsaum in der freien Natur, sondern von einem Friedhof mitten in der Stadt.